Andreas Ingerl wurde 2010 als Professor im Studiengang Kommunikationsdesign an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin berufen und lehrt seit 1999 an verschiedenen Hochschulen.

Neben der Tätigkeit als Art Director und Systemarchitekt im IT-Bereich, entwickelte er ein patentiertes Verfahren zur Echtzeitvisualisierung von Audioevents (Patent-Nr.: DE10214431.1-09) und arbeitete als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Fachgebiet Medienkonzeption und Medienpsychologie sowie im Fachgebiet Elektrische Energieversorgung an der TU Ilmenau und war Assistent am Institut für Medienforschung und Medienentwicklung Ulm (IMM).

Andreas Ingerl studierte Medienwissenschaft an der Eberhard Karls Universität Tübingen und Visuelle Kommunikation an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd (HfG).

BERUF

HTW Berlin (2010 – heute) Professor im Studiengang Kommunikationsdesign im Fachbereich Gestaltung und Kultur. Aufbau des Labors für Physical und Ubiquitous Computing (PUC) und des Future Lab im Studiengang Kommunikationsdesign (ab 2016)

TU Ilmenau (2009) wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsprojekt RESIDENS zur effizienteren Energienutzung (Smart Metering) durch User-Centered Design im Fachgebiet Elektrische Energieversorgung

TU Ilmenau (2006–2009) wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet Medienkonzeption / Medienpsychologie am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Technischen Universität Ilmenau. Mitglied am Institut für Mikro- und Nanotechnologien und am Kompetenzzentrum Virtual Reality

Französiche Filmtage (2004, 2005) Regie und Studiodesign bei den 21. und 22. Französichen Filmtage Tübingen

Institut für Medienforschung und Entwicklung (IMM) Ulm (2003) Assistenz beim Dokumentarfilm „Die Hochschule für Gestaltung Ulm“ bei Martin Krampen & Günther Hörmann

visication (seit 2001) Forschung und Entwicklung von Verfahren und Systemen zur Echtzeitvisualisierung von Audio-Events, (Verfahren und Vorrichtung zur Visualisierung von Audiodaten; Patent-Nr.: DE10214431.1-09) gemeinsam mit Prof. Ralf Dringenberg

streamdesign interactive communication (2000–2001)
Art Director und Systemarchitekt für interaktive Kommunikationssysteme auf der Basis von Internettechnologien

HfG Schwäbisch Gmünd (1998–1999) Assistenz im Bereich Interaktive Medien

GestaltungsGruppe (1998–1999) Co-Founder und Art Director

LEHRE

HTW Berlin (seit 2010) Lehre im Bereich Expanded Cinema sowie nonlinearer Film & Hypervideo, Gestaltung mit neusten Medien und Hochtechnologien sowie Zukunftsforschung, digitale und interaktive Medien sowie Softwarearchitektur und Prototyping.

Pop Akademie Baden-Württemberg (2012) Lehrveranstaltung zum Thema Designwirtschaft

HTW Berlin (2009–2010) Lehrauftrag für Mixed Reality

TU Ilmenau (2006–2009) Lehre an der TU Ilmenau im Bereich Medienkonzeption und Medienpsychologie sowie Musikvisualisierung

Universität Tübingen (2004, 2005) Workshop Studiodesign für Magazinsendungen

Universität Tübingen (2004) Lehrauftrag für Grundlagen Typografie und Layout im Fachbereich Medienwissenschaft und Medieninformatik

HfG Schwäbisch Gmünd (1999–2003) Lehrauftrag für Interaktive Medien

STUDIUM

Universität Tübingen (2002–2005) Studium der Medienwissenschaften / Medienpraxis an der Eberhard Karls Universität Tübingen.

HfG Schwäbisch Gmünd (1994–1998) Studium der Visuellen Gestaltung (Digitale Medien) an der Hochschule für Gestaltung Schwäbisch Gmünd.

PREISE

54. Internationale Hofer Filmtage – Official Selection für Hoang Quynh Nguyen (2020), Lakune

German Design Award 2021 – Drei Nominierung im Bereich Newcomer für VR Experience von Felix Sewing (2019), Sexism Is A Bitch von Melanie Lueft (2018) & refresh.study von Julius Gehrig & Julius Sohn (2018)

DIVR Science Award 2020 – Nominierung für VR Experience von Felix Sewing (2019) in der Kategorie: Best Concept

Wir sind 100! Filmfestival 2019 – „Tauchen lernen“ von Asarela Dewi, Tetyana Gryniva & Jana Staltmayer (WS 2018/19)

Wir sind 100! Filmfestival 2019 – „Herzchen“ von João Wichert (WS 2017/18)

Annual Multimedia Award 2015 Gewinner für BRUT Magazin #3

lead award 2014 Auszeichnung für BRUT Magazin #3 in der Kategorie Hauptkategorie Online – Independant des Jahres

lead award 2013 in Silber für BRUT Magazin #2 in der Kategorie Web-Magazin des Jahres

lead award 2013 Auszeichnung für BRUT Magazin #2  in der Kategorie Tablet-Magazin des Jahres